Wunderline | Bahnverbindung Bremen - Groningen

Die Qualitätssteigerung der Bahnstrecke zwischen Bremen und Groningen wird eine komfortable, schnelle und internationale Zugverbindung mit kürzerer Reisezeit schaffen. Dies wird die Norddeutschland und Niederlande näher zusammenbringen. Damit wird es für Studenten und Arbeitnehmer bald einfacher sein, im Nachbarland zu studieren und zu arbeiten. Für Touristen wird die Wunderline attraktiver werden, um einen Tagesausflug über die Grenze zu machen.

In den kommenden Jahren werden wir an der Strecke und den angrenzenden Bahnhöfen arbeiten. Die Reise wird nicht nur kürzer, sondern auch komfortabler sein. Auf diese Weise wird die Wunderline schließlich eine nachhaltige und gleichwertige Alternative zum Auto bieten. Dies tun wir in mehreren Schritten.

Schnelle und einfache Tür-zu-Tür-Mobilität

Ebenso wichtig: Die Bewohner der Grenzregionen sollen problemlos zu und von den Wunderline-Stationen reisen können. Deshalb verbessern wir die Anbindung der verschiedenen Verkehrsmittel. Schnell und bequem von Tür zu Tür reisen! Wir arbeiten auch an der Aufenthaltsqualität auf den Bahnhöfen. Wir sorgen dafür, dass der Bahnhof ein angenehmer Ort zum Warten wird. Denken Sie an Möglichkeiten, etwas zu essen oder zu trinken zu bekommen, an Wasserzapfstellen und einen guten, überdachten Wartebereich. Für all diese Dinge arbeiten wir in den kommenden Jahren zusammen mit den Kommunen, Landkreisen und ÖPNV-Betrieben entlang der Schienenstrecke.

Eine wichtige Verbindung zwischen Amsterdam und Kopenhagen

Die Wunderline verbindet verschiedene Gebiete mit internationalen Reisezielen und ist die grenzüberschreitende Verbindung, um von Bremen, Hamburg und Kopenhagen über Groningen nach Amsterdam zu gelangen. Sie fördert die nachhaltige grenzüberschreitende Mobilität und trägt zur Vision eines gut vernetzten europäischen Verkehrsnetzes bei, in dem Reisende mit nur einer Bahnverbindung problemlos verschiedene Länder erreichen können.

Förderung des Wirtschaftswachstums

Die Eisenbahnverbindungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung des regionalen Wirtschaftswachstums. Die Wunderline verbindet drei wichtige Wirtschaftsstandorte, nämlich Bremen, Oldenburg und Groningen, mit den umliegenden Regionen. Eine schnellere und komfortablere Bahnverbindung öffnet der Region die Türen als wichtiger Motor zwischen Norddeutschland und den Niederlanden. Dies bietet Chancen für die grenzüberschreitende Mobilität von Studenten, einen zunehmenden Tourismus und die Schaffung eines uneingeschränkten grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes.

Die Europäische Kommission hat errechnet, dass Grenzregionen aufgrund von Grenzbarrieren im Durchschnitt 8 % Wirtschaftswachstum entgehen. Die Wunderline bietet ein effizientes und zuverlässiges grenzüberschreitendes Verkehrsangebot, das für die Förderung von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in der Region unerlässlich ist. Investitionen in grenzüberschreitende Verbindungen sind daher der Schlüssel zur Ankurbelung der Wirtschaft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Klimaschutz

Ein klimaneutrales Europa bis 2050 und 55 % weniger Treibhausgasemissionen bis 2030: Um die europäischen Klimaschutzziele zu erreichen, müssen die Verkehrsemissionen reduziert werden. Dies kann nur erreicht werden, wenn mehr Menschen umweltfreundlich mobil sind. Kürzere Fahrzeiten, komplett renovierte Bahnhöfe, neue Haltestellen, mehr Komfort und bessere Erreichbarkeit machen den Zug zwischen Bremen und Groningen noch attraktiver - auch für Menschen, die bisher mit dem Auto unterwegs sind. Der Übergang zu einer klimafreundlicheren Mobilität wird so Schritt für Schritt realisiert.

Leuchtturmprojekt

Die Wunderline wurde von der EU als 'Leuchtturmprojekt' (wichtiges Beispielprojekt) bezeichnet. Sie erhält starke Unterstützung auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene. Seit 2015 hat die Europäische Union zweimal Mittel für Studien und die erste Bauphase bereitgestellt. Das Land Niedersachsen, Bremen, die Provinz Groningen und die Behörden auf beiden Seiten der Grenze arbeiten zusammen, um das Projekt voranzutreiben. Derzeit untersuchen die Wunderline-Partner gemeinsam, wie sich die zweite Bauphase am besten realisieren lässt.

European Year of Rail

Im Jahr 2021 stand der europäische Schienenverkehr im Rahmen des 'European Year of Rail' im Mittelpunkt des Interesses. Mit dieser Initiative wollte die Europäische Union erreichen, dass mit der Bahn mehr Menschen reisen und mehr Güter transportiert werden. Dazu hat auch die Wunderline beigetragen. So stand beispielsweise das Treffen der Wunderline Community (für zahlreiche Akteure und Interessierte) im Herbst 2021 ganz im Zeichen der Verbindung zwischen der Region und Europa. Auch in den kommenden Jahren wird die Wunderline seine Bemühungen fortsetzen, den Mehrwert des Projekts für Europa und die Regionen herauszustellen.